Jahresrückblick und Ausblick U17

Autor: Anonymous User
Letzte Änderung: 20.12.2006

Download als PDF

Liebe Sportkameraden,

das Jahr neigt sich dem Ende zu. Der richtige Zeitpunkt sich das vergangene Judojahr noch mal ins Gedächtnis zu rufen und ein wenig in die Zukunft zu schauen.

Rückblick:
Direkt im Januar und Februar 2006 stand für den männlichen und weiblichen SUA-Nachwuchs die erste Bewährungsprobe an. Mit Saskia Storck, Miriam Dunkel, Lennart Schmale, Achim Klüppelberg und Benedikt Braeuker standen insgesamt fünf Sportler bei den nationalen Titelkämpfen auf der Judomatte.
Und plötzlich überschlugen sich die Ereignisse….Im heimischen Witten wurde ein kleiner Luca geboren (Herzlichen Glückwunsch noch mal an Dennis und Katharina) und im hessischen Neuhof erkämpfte sich ein junger Schwergewichtler namens Benedikt Braeuker die Vizemeisterschaft…..Was für ein Wochenende!

Wer glaubt dieser Riesenerfolg war das letzte was die U17 in diesem Jahr erreicht hat, der liegt falsch.

Neben Lehrgängen, Japanaufenthalten, unzähligen Trainingseinheiten und einigen Querelen zwischen Athleten und Trainern (die einfach dazugehören), konnten Benedikt Wagner und Miriam Dunkel noch mal eben zwischendurch Westdeutsche Meister bzw. Meisterin werden.
Ich möchte aber auch nicht die anderen Sportlerinnen und Sportler vergessen, die dieses Jahr auf Wettkämpfen erfolgreich waren.

Da war doch noch etwas…..Ach ja die Mannschaftsmeisterschaften!

Waren die Kämpfe auf Bezirksebene noch eine Art Pflichtprogramm für die SUA-Sportler, so musste bei den Westdeutschenvereinsmannschaftsmeisterschaften an die Grenzen gegangen werden. Zum ersten Mal in der SUA-Vereinsgeschichte schafften es beide Mannschaften, sowohl die weibliche, als auch die männliche, auf das Treppchen der Westdeutschen Titelkämpfe. Über eine hart erkämpfte Bronzemedaille freuten sich Alisha Sheikh (JC Wermelskirchen), Hannah Karrasch (TG Heeren-Werve), Lisa Semmler (JC Dortmund-West) Saskia Storck, Annika Steffens, Talea Rogmann, Miriam Dunkel, Regina Schneider. Kevin Fiorentino, Marco Storsberg (TG Wermelskirchen), Rodel Arnolds (JC Wermelskirchen) Benedikt Wagner, Daniel Sowa, Steffen Opitz, Lennart Schmale, Simon Schäfer (TG Heeren-Werve), Achim Klüppelberg und Benedikt Braeuker.

Ausblick:
Die Latte im Jahr 2006 wurde von den Sportlern der SUA sehr hoch gelegt. Neben den Erfolgen der U17 waren auch die Ergebnisse der U14 beeindruckend. Ziel im kommenden Jahr muss es sein an die Erfolge des vergangenen Sportjahres nahtlos anzuknüpfen. Dieses kann nur gelingen, wenn wir es schaffen die jungen U14-Sportler optimal in das Männer U17–Team zu integrieren und gemeinsam konzentriert und hart zu trainieren.
Für das kommende Jahr wünsche ich mir eine noch breitere Leistungsspitze, mal ein Mädchen mit einer Medaille auf den Deutschen Meisterschaften und noch mal zwei Medaillen bei den Westdeutschenmannschaftsmeisterschaften, diesmal allerdings in Gold- oder Silber.

An dieser Stelle möchte ich allen SUA-Mitgliedern ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.

Ich bedanke mich bei allen Sportlern (gerade bei denen, die bislang noch nicht erwähnt wurden), Eltern und Trainern für das vergangene Jahr und freue mich auf 2007.

Euer Karsten Flormann