Ernüchternde Ergebnisse auf internationaler Ebene

Autor: Anonymous User
Letzte Änderung: 14.11.2004

Download als PDF

Die fünf Kämpferinnen der Sport?Union?Annen, die am Samstag in Holzwickede bei einem internationalen Turnier der Jugend U16 an den Start gingen, mussten sich leider schnell geschlagen geben und kehrten mit insgesamt nur zwei Siegen zurück.
In einem sehr stark besetzten Feld mit 290 weiblichen Judoka aus ganz Deutschland und Holland konnten die Mädchen der SUA sich dieses Mal nicht behaupten.
Für Saskia Storck, Regina Schneider, Corinna Durchfeld und Vanessa Wagner, die bereits alle vier Erfahrungen auf internationaler Ebene gesammelt haben, war das Turnier schon nach der Niederlage im ersten Kampf beendet. Die SUA-Mädels wären nur dann in die Trostrunde eingezogen, wenn ihre Gegnerinnen bis ins Halbfinale vorgedrungen wären.
Die fünfte Wittener Starterin Viola Stephan unterlag in ihrem ersten Kampf der späteren Zweitplazierten, so dass Viola eine zweite Chance in der Trostrunde bekam.
Kämpferisch sowie technisch stark bestritt Viola die nächsten beiden Begegnungen und siegte jeweils mit Ippon. Im darauf folgenden Kampf schied sie dann allerdimgs aufgrund einer klaren Fehlentscheidung der Kampfrichter aus dem Turnier aus.
Insgesamt zeigte Viola, die ihr erstes internationales Turnier bestritt, eine sehr gute Leistung.
Sie wäre ohne diese Fehlentscheidung mindestens bis zum fünften Platz durchmaschiert- so blieb leider nur der undankbare Neunte.
Insgesamt waren die Mädchen technisch gesehen auf jeden Fall in der Lage ganz vorne mitzukämpfen, so Coach Hedda Gölnitz. Allerdings fehlte die nötige Konsequenz und Härte, um im bundesweiten Vergleich mithalten zu können.

(Hedda Gölnitz)