Jugend U12

Autor: Administrator User
Letzte Änderung: 04.10.2012

Download als PDF

Am Anfang war der gelbe Gürtel...

Trainingszeiten

Die Judo-Grundausbildung bietet den Kindern neue und vielseitige Bewegungserfahrungen, aus denen sich im Laufe der Zeit ein völlig neues Selbstbewusstsein entwickelt. Der verantwortungsvolle Umgang mit Übungspartnern erfordert sowohl Aufmerksamkeit, als auch Respekt gegenüber Mittrainierenden und prägt ganz konkret das soziale Verhalten. Judo für Kinder wirkt ganzkörperbelastend und fördert komplexe geistig-motorische Fähigkeiten.

Ein Weg zur Gewandtheit....
Der erste Judo-Verein der 1918 von Gunji Koizumi (1885-1965) in London gegründet wurde kann gut als Ausgangspunkt für die Verbreitung des Judo in Europa betrachtet werden. Mit seiner Gründung verbreitete sich diese neue Sportart über ganz Europa bis 1951 bereits die ersten Europameisterschaften und wenig später 1956 die ersten Weltmeisterschaften stattfanden. Als eigendliche Sportart gibt es Judo also in Deutschland erst seit knapp 50 Jahren. Die Wurzeln dieses japanischen Kampfsystems liegen im Jujutsu und wurden von Professor Jigoro Kano dem Geistigen Vater des Judo weiterentwickelt. Mit 23 Jahren gründete Kano eine eigene Ju-Jutsu Schule und nannte die Disziplin die er unter richtete, Judo. Er maß dem Judo einen stark erzieherischen Aspekt bei und setzte seine Schwerpunkte auf das Körperliche Training, die Selbstverteidigung und die Selbstbeherschung.
Prinzipien und Techniken :
Schlag-, Stoß- und Tritttechniken wurden aus dem modernen Judo entfernt, um Wettkämpfe ohne Verletzungsgefahr für die Sportler zu garantieren.

Training :
Die Körperlichen Voraussetzungen, die man zum Judo mitbringen muss sind gering. Kondition, Kraft, Gewandtheit werden während des Trainings erworben. Das Training hat spielerischen und wettkampfmässigen Charakter, so dass die Einsatzfreude immer groß bleibt. Der erzieherische Aspekt für Kinder ist sehr hoch. Über das körperliche Training hinaus werden positive Charaktereigenschaften wie Mut, Selbstdisziplin, Kontaktfreudigkeit, Selbstsicherheit und Friedfertigkeit verstärkt und entwickelt. Alle Trainer achten während des Unterrichts darauf, dass Höflichkeit und Disziplin dem Partner gegenüber gewahrt werden.
Judo kann in jedem Alter gelernt und praktiziert werden.
Darf mein Kind Gürtelprüfung machen?
Die Frage aller Fragen, welche so manche Eltern immer wieder sehr beschäftigt...

“Darf mein Kind Gürtelprüfung machen – wenn nicht, warum nicht?“
Hier sind die Bedingungen für die Teilnahme an einer Kyu-Prüfung:
Um an einer Judogürtelprüfung teilnehmen zu können, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

Mindestalter:
Mein Kind muss zum Zeitpunkt der Prüfung:
7 Jahre alt sein, um den 8. Kyu erwerben zu können (weiß-gelb)
8 Jahre alt sein, um den 7. Kyu erwerben zu können (gelb)
9 Jahre alt sein, um den 6. Kyu erwerben zu können (gelb-orange)
10 Jahre alt sein, um den 5. Kyu erwerben zu können (orange)
11 Jahre alt sein, um den 4. Kyu erwerben zu können (orange-grün)
12 Jahre alt sein, um den 3. Kyu erwerben zu können (grün)
13 Jahre alt sein, um den 2. Kyu erwerben zu können (blau)
14 Jahre alt sein, um den 1. Kyu erwerben zu können (braun)
und die Vorbereitungszeit von 6 Monaten bei unter 14 Jahren bzw.
die Vorbereitungszeit von 3 Monaten bei über 14 Jahren einhalten.
In dieser Vorbereitungszeit soll mein Kind regelmäßig am Judotraining teilnehmen, um den 8. bis 3. Kyu (weiß-gelb bis grün) erwerben zu können.
Bei dem 2. und 1. Kyu (blau und braun) beträgt die Vorbereitungszeit 12 Monate. (Diese Vorbereitungszeit lässt sich durch Wettkampfpunkte auf 6 Monate verkürzen.)